Stellt Google GMail in Deutschland ein?

Wie das Google Watchblog berichtet, droht Google damit, seinen e-mail-Dienst in Deutschland einzustellen. Grund: das bisher nur im Entwurf vorliegende deutsche Gesetz zur Überwachung des Telekommunikations- und Internetverkehrs, das eine eindeutige Identifizierung jedes Kunden erfordert, was anonyme Mailkonten unmöglich machen würde. Das könnte noch richtig Ärger geben...

Geschrieben von Olivia Adler am 25. Juni 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Quo vadis, Yahoo?

Die Koinzidenz ist interessant: erst entwickelt sich der Start des deutschen flickr-Angebots aufgrund der Zensuraffäre zum PR-Desaster, dann muss Yahoo-CEO Terry Semel gehen, und wie silicon.de berichtet, ist das erst der Anfang. Selbst der Verkauf von Yahoo wird als mögliche Lösung gehandelt, denn momentan sind die Aktionäre offenbar gar nicht zufrieden mit den Umsätzen. Dabei werden Time Warner, AOL, MySpace und CNBC laut Reuters USA als mögliche Käufer für verschiedene Bereiche gehandelt. Dabei hatte Yahoo mit flickr ein gigantisches Potential erworben, das sie aber gerade völlig versenken... apropos, erinnert sich noch jemand an Geocities? Oder broadcast.com?

Geschrieben von Olivia Adler am 19. Juni 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Apple Safari Browser jetzt auch für Windows

Wer immer schon mit dem Mac sympathisierte, aber dennoch weiterhin an der DOSe hängt, kann sich nun kostenlos ein wenig Apple-Feeling auf den Rechner holen: seit neuestem ist der Apple-Browser Safari auch in einer Windows-Version verfügbar. Momentan noch im Beta-Stadium, wird der neue Browser unter anderem für das iPhone benötigt, wie bei intern.de nachzulesen ist. Es gibt also ein neues Spielzeug für Browser-Sammler. :-) Mal sehen, wie sich die Marktanteile in den nächsten Monaten entwickeln...

Geschrieben von Olivia Adler am 12. Juni 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Burda an Bord bei blog.de

Wie Bloghoster blog.de gestern berichtete, ist Hubert Burda Media als Partner mit einer Minderheitsbeteiligung bei blog.de eingestiegen. Laut Angabe von blog.de bedeutet das aber lediglich einen Zuwachs an Ressourcen und Finanzmittel für notwendige Investitionen, die Entscheidungen sollen weiterhin vom bisherigen blog.de-Team getroffen werden. Hintergründe und ein Interview mit Burda gibt es bei Peter Turi. Die Burda-Beteiligung bedeutet z. B. nicht, dass nun automatisch lizenzfrei Bilder aus dem "Playboy" in blog.de-Blogs eingebaut werden dürfen. ;-)

Geschrieben von Olivia Adler am 26. Mai 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Mirosoft/Yahoo-Deal: Nur heiße Luft

Thomas Knüwer vom Handelsblatt-Blog wunderte sich heute, warum die Medien und Blogs die Verhandlungen zwischen Microsoft und Yahoo! über eine mögliche Fusion nicht zum Titelthema machen. Wahrscheinlich, weil die meisten bereits ahnten, dass es wie bereits vor einem Jahr bei Verhandlungen bleibt - neben einer morgens noch zu dünnen Quellenlage. Wie TecCrunch unter Berufung auf das Wall Street Journal berichtet, hat sich die Sache inzwischen auch schon wieder erledigt, mangels Interesse auf Yahoo!-Seite.

Geschrieben von Olivia Adler am 4. Mai 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Online-Durchsuchungen schon seit 2005

In den Fernsehnachrichten war es offenbar nur eine Randnotiz, aber im Netz ist es an verschiedenen Stellen nachzulesen, u. a. bei Heise, der SZ und SPON. Wie das Bundeskanzleramt heute in einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestages mitteilte, finden bereits seit 2005 Online-Durchsuchungen durch Geheimdienste des Bundes statt. Das größte Problem bei der Auswertung der Daten ist momentan noch deren schiere Masse. Begründet wird das Ganze mit der Terrorismusgefahr - dazu kann sich jetzt jeder denken, was er will. Innenminister Wolfgang Schäuble geht so weit, eine Änderung des Grundgesetzes unter Umständen als notwendig anzusehen.

So wie sich das alles entwickelt, würde mich nicht wundern, wenn wir bald ganz andere Zahlen zur Internetnutzung zu lesen bekommen - da muss man sich schon ernsthaft überlegen, ob man wirklich private Daten nicht lieber auf einen Rechner schaufelt, der keine Internetverbindung hat und weder über e-mail noch über Chat irgendwelche Texte austauscht, die in den Bereich der Privatsphäre fallen.

Geschrieben von Olivia Adler am 25. April 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Second-Life-Server bald Open Source

Der Viewer für die beliebte 3D-Community Second Life ist bereits seit Anfang des Jahres Open Source. Nun plant die Betreiberfirma Linden Labs offenbar, auch den Server-Code offen zugänglich zu machen, wie Slashdot  unter Berufung auf einen Blogeintrag bei zdnet berichtet, der wiederum einen Bericht über die VW07 bei 3pointD.com zitiert. Das könnte tatsächlich der Schritt von einer proprietären Lösung zu einem echten weltweiten Netzwerk sein. Offen bleibt, womit Linden Labs dann sein Geld verdienen will - bisher kommen die Haupteinnahmen aus dem Verkauf und der Vermietung von virtuellem Land, reichen aber auf Dauer auch nicht aus für einen gewinnbringenden Betrieb. In Zukunft wären dann eher Consulting- und Programmier-Dienstleistungen gefragt. Das Spiel verspricht spannend zu werden, auch vor dem Hintergrund von Googles 3D-Aktivitäten.

P.S.: Nützliche technische Hintergrundinformationen zu Second Life gibt es auf libsecondlife.org.

Geschrieben von Olivia Adler am 20. April 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Elster und die user32.dll

Wer seine Steuererklärung oder Umsatzsteuervoranmeldung machen will, aber ElsterFormular nicht starten kann, weil laut Fehlermeldung die User32.dll "im Speicher verschoben" wurde, hat nichts falsch gemacht. Schuld an den Problemen sind zwei Sicherheitsupdates von Microsoft: 925902 (MS07-017) und 928843 (MS07-008). Der Software-Hersteller hat aber schon einen Hotfix veröffentlicht; ist er installiert, klappt die elektronische Steuererklärung wieder.

Geschrieben von Daniel Dubsky am 19. April 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (2) | TrackBack

Blackberry offline

Der amerikanische Nachrichtensender WNBC meldet, dass es in den frühen Morgenstunden zu einem Ausfall der Blackberry-Systeme gekommen ist. Betroffen sei 'nur' die westliche Hemisphäre. Gar nicht auszudenken, was die westlichen Manager heute mit ihrer freien Zeit anfangen. Wahrscheinlich sind die Lunch-Lokale von Los Angeles bis Berlin heute gnadenlos von frustrierten Managern überlaufen. RIM (Research in Motion) als Betreiber der Brombeeren ist bemüht, den Fehler so schnell als möglich zu beheben.
Nach Bekunden von RIM fürchtet man sich aber viel mehr noch vor dem nach einem Betriebsneustart anstehenden Informationsstau!

Geschrieben von Dirk G. Schernikau am 18. April 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

WLAN: WEP leicht zu knacken

Wer sein WLAN noch mit WEP sichert, sollte umdenken: wie Heise kürzlich berichtete, gelang es Forschern der TU Darmstadt jetzt, eine neue Methode zum Knacken von WEP-Schlüsseln zu entwickeln, mit der nur noch 40.000 WEP-Pakete (statt bisher eine halbe bis zwei Millionen) ausreichen, um einen 104-Bit-Schlüssel, wie er für 128-Bit-WEP verwendet wird, zu knacken. Die Arbeitsgruppe stellt auf ihrer Homepage ein Archiv bereit, das das dafür notwendige Add-on zum WEP-Knackprogramm Aircrack enthält. Laut Untersuchungen der c't wurden 2006 noch die Hälfte aller WLANs mit WEP gesichert - zum Teil liegt das daran (eigene Erfahrung), dass das sicherere WPA-Verfahren nicht mit allen Clients funktioniert. In dem Fall hilft dann nur, auf ein wenig Bequemlichkeit zu verzichten und weiterhin auf das gute alte Netzwerkkabel zu setzen, wenn man keine ungebetenen Gäste im eigenen Netzwerk haben will. Außerdem sollte der erste Schritt nach der Installation sein, das eigene WLAN (bzw. die SSID) unsichtbar zu machen, die dafür nötige Einstellung findet sich in jedem Router-Konfigurationsprogramm.

Geschrieben von Olivia Adler am 17. April 2007 in IT-News | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack