« WLAN: WEP leicht zu knacken | Start | Blackberry offline »

Das Ende von PC und Internet Professionell

Die Nachricht vom Aus für PC Professionell und Internet Professionell hat mich etwas überrascht. Ich nehme an, dass damit auch das Internet Pro Weblog per Ende Juni verschwinden wird. Das ist eben das Schicksal von Firmen, die von Private Equity Companies beherrscht werden, die weder Interesse noch Verständnis für eine Branche haben und in deren Manager-Adern kein Unternehmerblut fliesst. Bestenfalls sind sie gewiefte Buchhalter mit unmoralischen Renditeerwartungen. Dass dabei auch Existenzen der Mitarbeiter zum Opfer fallen, scheint wohl keine grosse Rolle zu spielen. 75 Mitarbeiter in München verlieren ihre Jobs. Geld kennt keine soziale Verantwortung. Das nennt man dann wohl den Neo-Kapitalismus. Nein, mit marxistischem Gedankengut kann ich nicht viel anfangen. Ich nerve mich nur gelegentlich über Leute, die mit Geld nicht umgehen können. VC-Geber reden dabei von Sicherstellung des Exits, als handle es sich dabei um den Rückzug von Navy Seals nach einer ausgeführten Mission.

Schon manch eine "Risikokapital"-gespritzte Firma, die eigentlich ganz gute finanzielle Resultate erzielte, wurde zum Spielball und Opfer von Finanzspekulanten. Von Venture Capital oder zu Deutsch Risikokapital kann dabei meist nicht wirklich die Rede sein, weil institutionelle Geldgeber erst in ein Geschäft einsteigen, das bereits läuft und somit wenig Risiken birgt. Die einen nennen es Wachstumsfinanzierung, die anderen eine risikolose, wundersame Geldvermehrung. Wer hat, dem wird gegeben. In Europa Geld für eine Seed-Finanzierung zu bekommen, grenzt schon fast an ein Wunder und ist leider eine Ausnahmeerscheinung. Besonders bei Internet-Projekten sitzt der Schock der geplatzten Blase von Web 1.0 noch tief in den Knochen und macht blind für neue Opportunitäten.

Den Mitarbeitern des Verlags wünsche ich jedenfalls viel Erfolg bei der Job-Suche.

Geschrieben von Levente J. Dobszay am 17. April 2007 in Weblife | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451bdb469e200d83451bdbc69e2

Listed below are links to weblogs that reference Das Ende von PC und Internet Professionell:

» Das traurige Ende von PC und Internet Professionell from DOBSZAY's Ansichten und Einsichten
Erst krzlich habe ich begonnen, auch fr den Weblog der Fachzeitschrift Internet Professionell zu bloggen und musste gestern zu meiner berraschung die Nachricht vom Aus fr PC Professionell und Internet Professionell... [Mehr erfahren]

verlinkt am 18.04.2007 09:31:03

» Goodbye Internet Professionell from theTJ's Blog
Als ich heut Vormittag die mit Spannung und Hoffnung erwartete Ausgabe 6/2007 und dem Briefkasten hole ahne ich noch nichts schlimmes. Also schlage ich Das Heft auf und lese einen Brief an alle Leser Nichts ist so beständig wie der Wandel Liebe... [Mehr erfahren]

verlinkt am 05.05.2007 13:37:22

» Eine Internetzeitschrift weniger - Aus fr Internet Professionell from online-heute.de
Schon vor Wochen habe ich die Meldung gelesen dass die Zeitschrift Internet Professionell eingestellt wird. Gestern habe ich mir die letzte Ausgabe geholt. Und ja es ist die allerletzte Ausgabe eines ausgezeichneten Printmagazins. weiter... [Mehr erfahren]

verlinkt am 11.05.2007 22:08:11

Kommentare

Für mich bedeutet das jetzt, dass ich mir ein neues Internetmagazin abseits des Anfänger-Mainstreams wohl im englischsprachigen Ausland suchen muss. Mit der IPro verschwindet das letzte deutsche Print-Magazin, mit dem auch Profis etwas anfangen können.
Da muss ich wohl, wie Anfang der 90er, US-Zeitschriften abonnieren. Ärgerlich sowas, aber in Deutschland mittlerweile Gang und Gebe.
Allerdings werde ich in einem Punkt wieder bestätigt: es ist richtig, Zeitschriften über den örtlichen Händler zu abonnieren, statt es mit den eigenen Daten selbst zu tun.

Kommentiert von: Farlion | 18.04.2007 00:22:33

Mir fehlen die Worte... :-(

Kommentiert von: limone | 18.04.2007 00:36:30

Wir in der Redaktion sind alle geschockt und sehr, sehr traurig. Ich weiß, wie sehr unsere Leser an dem Heft hängen - uns selbst hat es immer enormen Spaß gemacht, die Internet Professionell zu machen und so geht uns nicht nur ein Job verloren, sondern sehr viel mehr als das. Viel mehr kann ich im Moment dazu gar nicht sagen.

Was das Weblog hier angeht, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Fest steht im Moment nur, dass die Internet Professionell mit der Ausgabe 6 am 9. Mai zum letzten Mal erscheint. An dieser Ausgabe arbeiten wir in dieser Woche noch intensiv. Wenn das Heft fertig ist, werden wir uns damit auseinandersetzen, wie wir eventuell das Blog oder andere Internet-Aktivitäten weiterführen könnn.

Wir werden Euch hier auf dem Laufenden halten, wenn es etwas Neues gibt. In jedem Fall wird die Redaktion noch ein paar Wochen weiterarbeiten und dementsprechend auch per E-Mail erreichbar sein.

Kommentiert von: Franz Neumeier | 18.04.2007 08:06:13

Ist das ein Aprilscherz? Ach nein, der 1. April ist ja schon lange um -.-

Also ich muss mich da Farlion voll und ganz anschließen: die Internet Pro war (glücklicherweise noch: ist) das einzige, ernstzunehmende professionelle Magazin das kompetent über die Themen berichtete...

Kommentiert von: Overkiller | 18.04.2007 08:50:15

Mich hat die Nachricht auch erschrocken und ich wünsche den Mitarbeitern Alles Gute und viel Erfolg bei der Jobsuche!

Eine Frage bleibt mir nun noch: Was soll ein Internet-Professional nun lesen? Der Markt ist voll mit Magazinen für Hobby-PCler und eine IX spricht auch nicht jeden WebDesigner und -entwickler an.

Internet Professionals werden auf kurz oder lang nur noch Blogs lesen!?

Kommentiert von: Ragnar Heil | 18.04.2007 09:54:10

Wie schon "nebenan" in den Kommentaren von Testticker.de geschrieben, bin ich schockiert und traurig über diese schlechte Nachricht.
Die Internet Pro ist auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt in der Tat alternativenlos.

Ich würde eine Fortführung der redaktionellen Aktivitäten -z.B. erstmal nur online- sehr begrüßen und bin, wie hoffentlich viele andere Leser, gerne bereit, dafür zu bezahlen.

Wie wäre es, wenn ihr, die Redakteure, eine Mailingliste einrichtet, über die die (Ex-)Leser auf dem Laufenden gehalten werden, sollte der Käufer hier doch noch die Domains abschalten?

Daniel Wentsch, Freiburg

danielXYZwentschXXX(at)webXZY(dot)dXXXe (Großbuchstaben entfernen)

Kommentiert von: Daniel Wentsch | 18.04.2007 10:02:46

Ich hoffe auch sehr, dass die IPro irgendwie weiterlebt, denn der Markt ist da und die Leser auch. Kann mich Daniels Vorschlägen nur anschließen.

Kommentiert von: limone | 18.04.2007 11:08:20

Vorerst werden wir das Blog ganz normal weiterführen und wir hoffen natürlich, das uns die Leser treu bleiben. Keine Sorge, das Blog wird erst einmal nicht so schnell abgeschaltet - schon, weil wir da selbst die Hand drauf haben.

Gebt uns etwas Zeit. Wir haben die traurige Nachricht selbst erst vor ein paar Tagen bekommen und arbeiten natürlich intensiv daran zu retten, was noch zu retten ist. Aber das dauert etwas.

Derweil bloggen wir weiter, Ihr lest hoffentlich weiter und sobald wir bezüglich der Zukunft des Blogs genaueres wissen, geht die Info hier sofort online :-)

Kommentiert von: Franz Neumeier | 18.04.2007 11:36:34

Es ist mein sehnlichster Wunsch, dass das ein Aprilscherz ist.

Ich habe nun gerade erst begonnen die IP als meine Zeitschrift zu finden. Und nun sowas.

Mir fehlen die Worte.

Kommentiert von: Harald | 18.04.2007 12:40:52

Die Internet Professionell war die einzige Computerzeitschrift, die ich mir regelmäßig gekauft habe und es ist wirklich jammerschade, dass sie jetzt die Pforten schliessen muss, insbesondere vor diesem Hintergrund. Aber ich hoffe, bald wieder von den Redakteuren in Form eines neuen Magazines zu lesen, denn es darf einfach nicht sein, dass in Deutschland das einzig niveauvolle Internetmagazin vom Markt verschwindet. Wäre der Heise-Verlag nicht ideal für den Neustart eines solchen Magazines? Anyway, vielen Dank für die letzten Jahre, ich wünsche Euch alles Gute.

Kommentiert von: Pepe | 18.04.2007 16:32:23

Liebes IPro-Team,

zehn Jahre durfte ich mit Euch zusammenarbeiten. Ich hätte gerne die 100te Kolumne geschafft; nun bleibt es also doch bei Nummer 99.
Macht doch mal einfach weiter hier im Blog. Vielleicht ergibt sich für Euch daraus was.
Wie auch immer: Ich wünsche Euch alles Gute und ganz viel Glück für die Zukunft!
Euer Reiner

Kommentiert von: Reiner Gärtner | 18.04.2007 19:20:13

Die Frage mag naiv sein, dennoch interessiert es mich. Warum kann das Heft Ipro nicht quasi in Eigenregie fortgeführt werden? Nicht rentabel oder muss sich einfach dieser Anordnung von "oben" gebeugt werden das Heft einzustellen?

Der Verlust ist auf alle Fälle schmerzlich. Internet Magazin und Internet Intern kommen in keinster Weise an die Ipro ran geschweige denn könnten sie irgendwie deren "Nachfolge" antreten.

Kommentiert von: Evil | 18.04.2007 22:17:16

Ich bin Ensetzt,mir fehlen da die Worte,vieleicht könnten die 75 Mitarbeiter den Verlag Übernehmen ??Übernahme für 1 Euro den rest wie Bankbürkschaften und sowas macht dann das land bayern oder ist die Idee nur Verrückt sowas wie Aktien anbieten ??
ich würde sofort mit 100 Euro einsteigen,
Daumen drück

Kommentiert von: yalu | 18.04.2007 23:20:31

Bitter für alle, für die betroffenen Mitarbeiter natürlich noch mehr als für die Leser. Wir hatten die IPro nach längerer Abstinenz vor etlichen Monaten wieder abonniert, weil sie mit ihren zahlreichen Praxistipps jetzt genau die Inhalte bot, die ich von einer solchen Zeitschrift erwarte. Auch die Idee, ein Editorial für praktische Tipps zu nutzen, gefiel uns.
Vielleicht gelingt es Euch ja, etwas Ähnliches wieder auf die Beine zu stellen. Ich drücke Euch - und uns ;-) - die Daumen. Ich hätte auch nichts dagegen, von Euch per Mail auf ein neues Projekt aufmerksam gemacht zu werden.
Alles Gute,
KMW

Kommentiert von: Knut-M. Wolf | 19.04.2007 08:23:34

Ich habe die IPro auch erst vor kurzem entdeckt und las nun seit ein paar Monaten eifrig die vorgestellten Themen. Für mich war es immer eine grosse Vorfreude am Tag an dem die jeweils neue IPro beim Händler war.

Wahrscheinlich war diese sehr gute Zeitschrift einfach zu früh auf der Welt (oder einfach nur im deutschsprachigen Raum). Denn wie kann es sein, dass, jetzt wo das Internet wieder mehr denn je in aller Munde ist, ein solches Projekt eingestellt wird?

Ich bin traurig über diesen Entscheid!
Alles Gute für die Zukunft (Aus der Schweiz)

Kommentiert von: albisanz | 19.04.2007 09:47:05

Oh, das tut mir sehr leid zu hören (lesen). Schade daß häufig gute Sachen wegsterben und sich die schlechten hartnäckig halten. Da würden mir eine Menge Magazine einfallen um die es nicht schade wäre - aber hier hat das Management offenbar einen echten Klogriff gemacht.

Ich wünschte ich könnte Euch irgendwie helfen, welcher Art auch immer. Auf jeden Fall alles Gute für die Zukunft, lasst den Kopf nicht hängen.

Vielleicht ist es ein Trost für Euch daß man manchmal zuerst meint es geht was zuende, aber erst dadurch neue Möglichkeiten entdeckt oder wahr werden die vorher gar nicht denkbar waren. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen alles Beste für die Zukunft !

Kommentiert von: Michael Strunck | 19.04.2007 13:04:33

Hallo iPro-Redaktion!

Da ich die iPro schon seit pl@net-Zeiten als freier Autor begleitet habe, fällt hier für mich eine Tür hinter einem interessanten und bewegten Abschnitt zu.

Ich finde es extrem ärgerlich, dass ein Magazin, das Netzkulturgeschichte geschrieben hat, nun selbst Geschichte wird. Und das vor einem Hintergrund, vor dem das nicht nötig wäre, so wie es sich von aussen darstellt.

Für Euch in der Redaktion wünsche ich das Beste und hoffe auf ein baldiges Wiederlesen! Vielleicht kommt ja doch noch die zündende Idee samt Mitteln, wie die iPro in anderer Form überleben könnte.

Gruß,
Manfred

Kommentiert von: Manfred Müller-Späth | 19.04.2007 16:25:34

hallo IPro-Team,
Als ich ebend die letzte Ausgabe aus meinem Briefkasten zog hab ich diesen Artikel hier gelesen und auch eineneintag in meinem Blog geschrieben.

VLG
theTJ

Kommentiert von: theTJ | 05.05.2007 13:40:25

Auch ich habe die Nachricht gerade mit Schrecken in der letzten Ausgabe der IPro gelesen. Das Internet Magazin ist nun wirklich alles andere als ein Ersatz, wer hat eigentlich genau etwas davon, wenn ich das jetzt lese und nicht sofort mein Abo kündige? Würde das der aktuellen Redaktion der IPro noch schaden oder kann man das ohne schlechtes Gewissen machen?
Weiterhin möchte ich den Vorschlag meiner Vorredner unterstützen, die IPro in irgendeiner Weise aufrecht zu erhalten. Ob nun als werbefinanziertes Online-Magazin (glaube nicht, dass ein Bezahlmodell kostendeckend funktionieren würde) oder doch lieber als Print-Magazin mit neuem Herausgeber und alter Redaktion. Bitte haltet uns hier auf dem Laufenden und teilt uns mit, sobald es wieder etwas von euch zu KAUFEN gibt!
Alles Gute,
Emanuel Zettl

Kommentiert von: Emanuel Zettl | 05.05.2007 17:29:00

Heute trudelte mal wieder die lang erwartete neue Ausgabe von Inet Pro ins Haus! Und was ich da auf dem Beilagezettel lesen musste machte mich echt verstutzt. Die Inet Pro gibt es nicht mehr! Sehr sehr schade...

Damit ist das letzte kompetente Magazin zum Thema Internet, welches unter 10 Euro kostet, verschwunden.

Ich wünsche der Redaktion alles Gute bei der Jobsuche und bedanke mich hiermit für die vielen guten Artikel. Besonders eure CMS und AJAX Serie hat mir sehr gut gefallen. Danke!

Kommentiert von: Simon R. | 05.05.2007 18:46:42

Schade - ein unwürdiges Ende für eine sehr gute Fachzeitschrift, die sich auf dem Markt durch ein Blatt der Konkurrenz nicht ersetzen läßt.

Als Abonnent der IP werde ich den Vertrag kündigen und hoffen, die Redaktion und die Idee der IP leben in einer anderen Form weiter.

Die IP habe ich immer gerne gelesen, man merkte, diese Zeitschrift ist kompetent und lebendig. Dieses Ende ist ein Opfer an die globalen Kapitalgesellschaften, die eine neue agressive Form der Kapitalvermehrung betreiben.

Allen Mitarbeitern danke ich für das Vergnügen, die IP 7 Jahre lang lesen zu dürfen. Danke!

Kommentiert von: Andreas K | 05.05.2007 23:59:02

Hallo

also als echte Alternative kann man das Internet Magazin nicht bezeichnen.

Hier mal das Inhaltsverzeichnis:
http://www.internet-magazin.de/common/aktuelle_ausgabe_webcodes/aaw.toc.php?ausgaben_id=57

Schon schlimm genug das Inet Pro nur einmal im Monat kam. Und jetzt kommt sie gar nicht mehr :(

Gruss
Sebastian

Kommentiert von: Sebastian | 06.05.2007 23:43:11

Hallo,
8 Jahre bin ich der Ipro treu geblieben und auch ich bin der Meinung, dass für dieses Magazin kein Ersatz gibt. So einiges habe ich über die Jahre ausprobiert und wieder verworfen. Ich hatte letztens in der W&V gelesen, dass der Verlag verkauft wurde, war dann aber heute doch geschockt als ich in der aktuellen Ausgabe lesen mußte, dass das Magazin so schnell eingestellt wird. Ich bin geschockt und traurig. So viele gute Magazine habe ich schon gehen sehen und was bleibt für uns? Da kann ich mich Farlion nur anschließen...
Sehr sehr schade. Ich wünsche allen Mitarbeitern viel Glück.

Gruss
Nicole M.

Kommentiert von: Nicole | 07.05.2007 13:45:55

Jetzt würde mich noch interessieren, wie die Zusammenarbeit mit dem Internet-Magazin geplant ist. Wenn ich mir da die aktuelle Ausgabe anschaue ist das ja wohl mal der absolute Schrott. Die Tatsache, dass Second Life Titelthema ist reicht mir aus, das Ding großräumig zu umfahren.

Sind die Abonnentendaten an deren Verlag verkauft worden und sie hoffen nun, dass die IPro Abonnenten allesamt brav migrieren?

Gekündigt habe ich bereits, Überweisung der zuviel bezahlten Ausgabe kam sogar an und somit bleibt mir weiteres erspart - kann ich nur allen empfehlen, die sich nicht mit Klatschinhalten abspeisen lassen möchten.

Nu kommt für mich wohl einzig ein Dr. Web Online-Abo als einzige ernstzunehmende Alternative in Frage. Schade, ich lese eigentlich immernoch gern von Papier :(

Kommentiert von: Daniel Wentsch | 07.05.2007 22:56:18

Sicher ist es nicht das erste mal, dass eine Zeitschrift eingestellt wird, die ich gern gelesen habe. Bei Internet Professionell, die ich seit 10 Jahren und davon die meiste Zeit im Abo jeden Monat fast vollständig gelesen habe, ist es jedoch mehr: hier geht es nicht nur um ein Vergnügen, auf das man verzichten muss, sondern darum, dass ich auf sehr angenehme Weise über alle wichtigen Trends und Entwicklungen, die ich für meine tägliche Arbeit dringend brauche, auf dem laufenden gehalten wurde.
Mit dem Wegfall der Internet Professionell wird auf jeden Fall eine Marktlücke entstehen, und aus diesem Grunde erscheint es mir unbedingt sinnvoll, über unkonventionellen Modelle nachzudenken, wie die Redaktion selbst ggf. unter Einbindung der treuen Leser die Zeitschrift übernehmen könnte, z.B. in Form einer Genossenschaft.
Ich bin mir sicher, dass ein Großteil der Leser bereit wäre, auf das vorgeschlagene Ersatzabo zu verzichten und stattdessen mit einem Betrag in der Größenordnung von 100 Euro bei Euch einzusteigen. Ich bin mir auch sicher, dass diese Leser eine Übergangszeit mit dünnen Notausgaben auf billigem Papier in Kauf nehmen würden, wenn sie über den Fortgang der Dinge auf dem laufenden gehalten werden und Hoffnung auf eine Wiederauferstehung der alten Internet Professionell haben könnten.
Ich wünsche Euch alles Gute!
Svea

Kommentiert von: Dr. Svea Keller | 08.05.2007 09:55:13

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.