« Kommentarsignaturen zur Weihnachtszeit | Start | Neue Version von Blogger »

VG Wort vergütet ab 2007 auch Internet-Texte

Diese Nachricht dürfte Online-Autoren freuen: ab 2007 vergütet die VG Wort auch Internet-Texte. Technisch läuft das mit Hilfe eines Zählpixels ab, und diese sogenannten "Vorpixel" können ab sofort vorbestellt werden. Sobald die VG Wort im Lauf des Jahres feststellt, dass der Text ausschüttungsrelevant ist, wird das Vorpixel in ein sogenanntes "Vollpixel" umgewandelt. Weitere Informationen dazu gibt es bei Telepolis, dem dortigen Bericht ist zu entnehmen, dass noch nicht endgültig feststeht, ab wie viel Abrufen ein Text als vergütungsrelevant eingestuft wird. Formal muss es sich um "geschlossene Beiträge ab 1800 Anschlägen" handeln, voraussichtlich mit einem Zugriffs-Minimum von 3000 Hits jährlich, wobei Suchmaschinen oder absichtliche Reloads nicht zählen sollen.

Geschrieben von Olivia Adler am 25. Dezember 2006 in Webtech | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451bdb469e200d834d1ccdf53ef

Listed below are links to weblogs that reference VG Wort vergütet ab 2007 auch Internet-Texte:

Kommentare

Praktischerweise stammt die Meldung vom Dezember, denn Ende März, Nafang April hätte das keiner geglaubt. :-)

Kommentiert von: Marc | 25.12.2006 10:47:16

stimmt. ;-)

Kommentiert von: limone | 26.12.2006 15:19:10

Auch wenn nicht 1. April ist, kann ich kaum glauben, wie technisch lächerlich rückständig dieses Verfahren ist. Die erwarten ernsthaft, dass ich einen Text dort "zur Prüfung einreiche", bevor ich ein passendes Zählpixel erhalte, mit dem ich dann online gehen kann. Da ich das nur kann, wenn ich zuvor schon die URL kenne, unter der der Artikel erreichbar ist, muss ich's also schon vorher online stellen. Liebe VG Wort: Schon mal gehört, dass aktuelle Geschichten in den ersten Tagen am meisten gelesen werden? Die meisten Zugriffe werden also nicht gezählt, weil ich zu dem Zeitpunkt das Zählpixel noch gar nicht habe. Was soll dieser Quatsch? Ist Euch da nix Besseres eingefallen? Im Print-Bereich setzt Ihr doch auch auf Autoren-Kennzeichnungen plus Meldesystem. Warum nicht jedem angemeldeten Autoren ein Zählpixel geben, das ich dann als Autor (z.B. mithilfe einer entsprechenden Software) mit einer Kennziffer für jeden Artikel anreichere? Sobald dieses individuelle Pixel bei Euch das erste Mal gezählt wird, kann eine Prüfung des Artikels stattfinden und falls er den Bedingungen nicht entspricht wird dieses individuelle Zählpixel einfach ignoriert. Ist nur ein Vorschlag. Aber ich denke, es liegt nahe, es nicht so aberwitzig kompliziert zu gestalten, wie's im Moment klingt.

Kommentiert von: Franz Neumeier | 27.12.2006 07:47:08

ich denk mal, das soll dadurch abgedeckt sein:

"Verlage und Organisationen bitten wir, sich die notwendigen Pixel nach einer Registrierung über den entsprechenden Menüpunkt im Meldesystem zu beschaffen. Nur dort gibt es eine beliebige Anzahl von separaten Pixelcodes, die direkt in entsprechende CMS-Systeme eingepflegt werden können. Die damit versehenen Texte/Downloads können dann über eine XML-Schnittstelle gesammelt gemeldet werden."

(zitiert von der vg-wort-website)

entscheidend ist "beliebige anzahl von separaten pixelcodes". ob das dann so funktioniert, ist die andere frage...

Kommentiert von: limone | 27.12.2006 12:54:55

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.