« August 2006 | Start | Oktober 2006 »

WEB2DNA - die Website als DNA-Strang

Web2dnaEinen etwas anderen Blick auf die Website bietet das Netzkunst-Angebot WEB2DNA. Wenn man den URL einer beliebigen Website eingibt, wird die Sitestruktur in ein DNA-Muster umgesetzt, das dann ein ansprechendes abstraktes Bild ergibt, das sich gut als Wanddeko in jedem Büro machen würde. Dabei hat man die Wahl zwischen verschiedenen Farbstellungen (blau, rot, grün, schwarz), und je nach Komplexität der Site ist die Struktur eher minimalistisch oder vielseitig. Es funktioniert jedoch nicht mit allen Websites - bei der Internet-Professionell-Website warf das Programm einen "Access denied"-Fehler aus.

Geschrieben von Olivia Adler am 30. September 2006 in Cool Stuff | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Anruf auf Bestellung

"Kein Schwein ruft mich an" - wenn das Ihr Problem ist und Sie das teure Handy mit den sorgfältig zusammengestellten Klingeltönen nur zur Dekoration herumschleppen, können Sie entweder Freunde und Bekannte mit der Bitte um Rückruf nerven oder heimlich ein zweites Handy in der Tasche tragen, in dem Sie Ihre andere Handynummer auf Wahlwiederholung liegen haben - oder Sie nutzen den Dienst "Popularity Dialer", wo man Anrufe bestellen kann. Dabei geht es nicht nur darum, sich wichtig zu machen, sondern auch, in unangenehmen Situationen (wie z. B. ein katastrophales Date) einen rettenden Ausgang zu finden. Via Webinterface kann man vorab einstellen, wann und wie oft das Telefon klingeln soll. Danach wird eine einseitige Konversation vom Band abgespielt, mit auswählbaren Stimmen (Mann, Frau, Chef etc.), auf die man dann jeweils eingehen kann. Ganz schön schräg. Das Angebot ist noch in der Betaphase und funktioniert momentan nur in den USA, plant aber, sich weiter über den Globus auszubreiten, nach der Devise "A popular world is a happy world."

Wenn's schee macht...

Geschrieben von Olivia Adler am 30. September 2006 in Cool Stuff | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

FreeCity kündigt Kostenlos-Domains

Wer über FreeCity eine kostenlose Domain reserviert hat, erhält dieser Tage eine Kündigung per Mail. Wie FreeCity ausführt, hat sich das Geschäft mit den werbefinanzierten Domains im Verlauf der letzten 6 Jahre immer unwirtschaftlicher entwickelt, nicht zuletzt aufgrund von Popup-Blockern und Missbrauch.

Die Verträge werden zum 30. Oktober gekündigt. Wer verhindern will, dass seine Domain danach bei der DeNIC im Transit landet und dadurch weitere, höhere Kosten entstehen können, muss seine Domain bei FreeCity löschen lassen. Wurde die Domain vor dem 10.05.2001 registriert (für solche Alt-Domains wurde seinerzeit keine Einrichtungsgebühr fällig), müssen erst 19,94 Euro an FreeCity bezahlt werden, bevor die Löschung der Domain wirksam wird. Alternativ ist natürlich auch der Wechsel zu einem anderen Provider per KK möglich, wenn man die Domain weiterhin einsetzen will - auch in diesem Fall fallen für die Alt-Domains die erwähnten Gebühren an.

Natürlich kann man seine Domain auch von der DeNIC direkt löschen lassen - dann muss aber die Adresse im Whois aktuell sein, da die DeNIC die dafür notwendigen Daten an die dort hinterlegte Postadresse schickt. Per Fax geht es zur Not auch (vor einigen Jahren mit einer anderen Kostenlos-Domain und pleitegegangenem Provider erfolgreich durchexerziert), im damaligen Fall sind bei mir keine Gebühren angefallen.

Und was lernen wir daraus? Es gibt kein kostenloses Mittagessen. ;-)

Geschrieben von Olivia Adler am 29. September 2006 in IT-News | Permalink | Kommentare (1) | TrackBack

Atlas-Framework: Version 1.0 noch in diesem Jahr

Microsofts Ajax-Framwork Atlas haben wir ja in der Ausgabe 10/2006 in einem Workshop vorgestellt. Bislang wurden die Preview-Versionen dem Software-Konzern zufolge allein in diesem Jahr mehr als 250 000 Mal heruntergeladen, und nun hat Microsoft auch entschieden, wie es mit dem Framework weitergehen soll. Eine Beta soll in Kürze erscheinen und dann noch vor Jahresende Version 1.0. Diese wird mit dem aktuellen Visual Studio 2005 zusammenarbeiten und von Microsoft komplett unterstützt, sprich: Atlas erhält 24/7-Support und einem Produktlebenszyklus von zehn Jahren.

Damit man alles rechtzeitig fertig bekommt, werden aber einige Programmfunktionen gestrichen. Die Kernfunktionen und -komponenten für die Entwicklung von Ajax-Anwendungen sollen jedoch in der fertigen Ausgabe enthalten sein.

Außerdem wird Atlas in drei Teile aufgeteilt, die nun auch offizielle Namen haben. Die clientseitige Javascript-Bibliothek soll Microsoft Ajax Library heißen und alle Browser unterstützen. Welche Skriptsprache serverseitig zum Einsatz kommt, spielt keine Rolle, wodurch auch Entwickler angesprochen werden, die nicht auf Microsoft-Produkte setzen.

Der serverseitige Ajax-Teil wird als ASP.NET 2.0 Ajax Extensions zu haben und auch in der nächsten Version von ASP.NET enthalten sein. Die Atlas-Controls bekommen daher auch ein neues Tag: <asp:> statt <atlas:>.

Das für die Gestaltung von Bedienelementen und Ajax-Oberflächen vorgesehene Atlas Control Toolkit bekommt den neuen Namen ASP.NET Ajax Control Toolkit.

Geschrieben von Daniel Dubsky am 29. September 2006 | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

SceneSofa: Neue Community

Noch in der Betaphase präsentiert sich die neue Community SceneSofa. Der Anmeldeprozess ist noch etwas holprig und zuweilen von verwirrenden Fehlermeldungen begleitet, aber sobald man es ins Innere geschafft hat, begrüßt einen ein eher sachliches, aber buntes Design. Die Community-Features umfassen:

TERMINPLANER, FOREN, FRIENDSLIST, FRIENDSEARCH, BIRTHDAY SMS REMINDER, CLUBSOFAS (noch nicht live), SCENEPOINTS.

Die Profile sind Community-Standard: Foto, Name, Beruf, Interessen. Ein Foto- und ein Videoalbum sind mit dabei. In den Foren gibt es bereits einiges zu lesen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

Noch kracht es ein wenig im Gebälk, nicht alle Menüpunkte enthalten, was man dort erwartet hätte, aber was bisher zu sehen ist, lässt hoffen.

Geschrieben von Olivia Adler am 28. September 2006 in Weblife | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Das Fell des Bären

Noch ist der Webspace-Discounter Alturo live, aber alle Verträge wurden zum 31. Oktober gekündigt. Und schon hebt ein fröhliches Werben um die Zwangsaussteiger von Alturo an. Am forschesten geht dabei Strato vor. Der Berliner Provider bietet ehemaligen Alturo-Kunden einen »Willkommens-Server« an. Dafür wurde sogar eine spezielle Bestelladresse unter www.strato.de/alturo eingerichtet (ob das wohl gutgeht?). Natürlich wäre es der Alturo-Mutter 1&1 am liebsten, wenn möglichst viele Kunden im Konzern blieben. Darum wurden die Kündigungen mit einem Lockangebot von 1&1 kombiniert, das zumindest temporär preisliche Vorteile gegenüber dem Standard-Angebot von 1&1 bietet. Allerdings ist der Umstieg von einem Alturo-Dedi auf einen 1&1-V-Server für Root-Freaks nicht wirklich attraktiv. Aber vielleicht bekommt ja auch Hetzner eine Teil des Fells des durch Suizid dahin geschiedenen Alturo-Bären ab. Die haben nämlich schnell einen Low-Cost-Server für 19 Euro pro Monat ins Programm aufgenommen. In jedem Fall sollten sich die Umsteiger neben dem Preis auch die Konditionen wie Laufzeiten etc. genau anschauen. In einem Beitrag auf Webhostlist sind die detailliert aufgeführt.

Geschrieben von Max Bold am 28. September 2006 in IT-News | Permalink | Kommentare (1) | TrackBack

Freshmeat ist erste Wahl

Wie kein anderes Open-Source-Projekt hat PHP einen Riesenfundus an Skripts und Applikationen für Webanwendungen hervorgebracht. Eigenprogrammierung ist schon fast ein Luxus. Wer die virtuelle Schatztruhe, voll mit Programmen, Applikationen und Routinen, nutzen will steht jedoch vor einem anderen Problem, nämlich ohne viel Aufwand das zu finden, was er gerade braucht.
Einige Sites im Web haben es sich zur Aufgabe gestellt, diese Grauzone etwas auszuleuchten und den Interessenten den riesigen PHP-Fundus via Suchmaschinen und Webkatalogen zu erschließen. Eine Topadresse ist hier ohne Zweifel Hotscripts.com. Es dürfte wahrscheinlich das größte Directory in Sachen Applikationen, Skripts und Anwendungen sein. Es beschränkt sich jedoch nicht auf PHP, auch andere Skript- und Programmiersprachen sind im Programm.

Aktuell sind gerade rund 35000 Skripts in über 1000 Kategorien gelistet, eine Zahl im zweistelligen Bereich kommt jeden Tag dazu. Mit über 10000 Skripts steht PHP bei Hotscripts.com weit oben an der Spitze. Die Rubrik ist in knapp 100 Kategorien eingeteilt, die einen guten Überblick darüber bieten, was PHP an Anwendungsszenarien alles abdeckt.
Getrübt wird der Blick auf das Angebot allenfalls durch die sponsored Links, die in jeder Rubrik und bei jeder Trefferliste an der Spitze stehen und die dann konsequenterweise auch auf kommerzielle Angebote verweisen.
Wem Hotscripts.com zu kommerziell orientiert ist, dem ist die Seite Freshmeat.net zu empfehlen. Auch hier liegt der Focus nicht eindeutig auf PHP. Vielmehr will Freshmeat alle Aktivitäten und Projekte im Open-Source-Bereich erschließen, unabhängig davon, in welcher Sprache diese realisiert wurden.
Es gibt jedoch auch auf Freshmeat Suchilfen, über die man ohne große Umwege direkt auf PHP-Projekte zugreifen kann. Da ist einmal die Browse-Funktion, über die man einerseits über Kategorien auf das Angebot zugreifen kann und andererseits auch über die Sprache, in der sie programmiert sind. Wählt man hier PHP, erscheinen an die 4000 Projekte, die auf der Basis dieser Skriptsprache realisiert sind.
Alternativ gibt es auch eine Volltextsuche, die durch eine kluge Wahl von Stichworten eine weitere Eingrenzung des PHP-Angebots erlaubt. Die Angaben zu den einzelnen Projekten sind wesentlich umfangreicher als bei Hotscripts. Auf der Trefferliste gibt es nur einige Eckdaten zu einem Projekt, während man auf der Folgeseite in epischer Breite über alle Facetten einer Applikation informiert wird. Neben allen relevanten Links gibt es hier exakte Daten zu Releases, ausführliche Lizenzinformationen, eine Userbewertung, Verweise zu komplementären Projekten und Artikeln sowie informative Kommentare von Usern. Als interaktive Recherchekomponente bietet Freshmeat ebenfalls einen Newsletter an und darüber hinaus noch einen RSS-Feed.
Im direkten Vergleich der Angebote von Hotscripts und Freshmeat sind die auf Open-Source fixierten Interessenten mit zweiterem natürlich besser bedient, da hier die kommerzielle PHP-Welt völlig ausgeblendet wird.

Geschrieben von Max Bold am 28. September 2006 in Webtech | Permalink | Kommentare (1) | TrackBack

Blitz-Schutz für Websites

Wer's schon einmal erlebt hat, weiß wie ärgerlich das sein kann: Eine große Nacrichtenagentur oder gar ein Fernsehsender berichtet über die eigene Website und innerhalb kürzester Zeit ist der Webserver bzw. das kleine Shared-Hosting-Paket dem Besucher-Ansturm nicht mehr gewachsen. Das, wovon man lange geträumt hat, nämlich viele Besucher, wird zum Alptraum.

Eine clevere Idee hatte dazu jetzt Domainfactory: Der Hoster bietet so genannte Tagesserver an - leistungsfähige Webserver, die auch enormen Traffic verkraften und nicht in die Knie gehen, wenn es mal dick kommt, quasi als Überlastungs-Schutz. Wer die Option wählt, bekommt seine Webpräsenz im Falle eines Falles automatisch auf einen solchen Tagesserver umgezogen und zahlt lediglich für die Tage mit dem erhöhten Traffic 4,90 Euro pro Tag.

Geschrieben von Franz Neumeier am 28. September 2006 in Webtech | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

openBC wird XING

OpenBC steht  der Sinn nach äußerer Veränderung. XING soll die Community in Zukunft heißen, und mit dem neuen Namen kommt auch gleich ein neues Gesicht, das man auf xing.com im Preview bereits ansehen kann. Schon vor Wochen hatte OpenBC zum Designerwettbewerb aufgerufen, um so an ein neues Design mit hoher Akzeptanz zu kommen. Was aber bedeutet XING? Laut OpenBC-Gründer Lars Hinrichs steht XING  etwa im Chinesischen für die optimistische "Can-do"-Einstellung und "Begegnungen" (Zitat). Mit der Namenswahl wollte man einerseits der Internationalität Rechnung tragen als auch der gewachsenen Zusammensetzung der Mitglieder, die nicht nur aus Unternehmern und Geschäftsleuten bestehen, sondern auch aus "Wissenschaftlern, Kreativen und Akademikern" (wobei sich das gegenseitig ja nicht ausschließen muss...)

Ein genaues Startdatum für die neue Website wurde noch nicht bekanntgeben, der Relaunch kommt aber noch bis Jahresende.

Geschrieben von Olivia Adler am 27. September 2006 in Weblife | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Gesucht: Websites für Mobil-Geräte

Das m-Lab des Fraunhofer Instituts und news4mobile, ein auf mobile Webangebote spezialisiertes Portal (siehe Websites des Monats in der Internet Professionell 08/2006) haben den Mobile Web Award 2006 ausgelobt, mit dem "herausragende mobile Webseiten" prämiert werden sollen. Dafür muss man seine Website lediglich bei news4mobile eintragen, sich durch den Upload einer Testdatei als deren Eigentümer ausweisen und die Option Am news4mobile Award teilnehmen aktivieren.

Die Anmeldung muss bis zum 1. Oktober erfolgen, und wenn ich mir die bisher sehr sehr kurze Teilnehmerliste anschaue, stehen die Chancen zu gewinnen gar nicht schlecht. Mitmachen lohnt sich also: vermutlich wird es nie wieder so leicht, sich mit einem Award des Fraunhofer Institutes zu schmücken :)

Wer sich noch schnell ein paar Anregungen zum Thema "Webdesign für Mobil-Geräte" holen will, findet hier und hier passende Artikel aus der Internet Professionell.

Geschrieben von Daniel Dubsky am 27. September 2006 in Webtech | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack