« Security first - oder auch nicht ... | Start | DoS-Attacken in UK legal »

Germany - known SPAMer country?

Amerikaner sind immer wieder für einen absurden Witz gut: Gestern wollte ich eine E-Mail an einen lokalen Fernsehsender in Evansville, Indiana, schicken: news@news25.us. Prompt kam die Mail zurück, angegebener Grund: "Permanent Error 550 ... Known SPAMer Country". Okay, dachte ich, passiert ab und zu mal, dass der Mailserver von 1&1 auf eine Blacklist gerät. Probiere ich es von meiner Dienstadresse @vnu.de. Selbe Fehlermeldung.

Die meinen das also Ernst damit, dass sie Deutschland für eine "known SPAMer Country" halten. Da ich per E-Mail nicht durchkomme, die Info zu diesem Thema also hier, liebe Kollegen vom Evansville-Lokalfernsehen: 26% der Spams kommen aus den USA (war vor ein paar Monaten sogar noch bei 36%), aus Deutschland kommt dagegen nur 1,3%.

Aber das ist wohl wie bei der Prädentenwahl: Was scheren einen Zahlen, wenn sie nicht in das eigene Wunschbild passen ;-))

Jetzt probier' ich allerdings nochmal was aus: Ich registriere mich mal bei Hotmail, einer der bekanntesten Spam-Schleudern, und schaue, ob News25 meine Mail dann annehmen, wenn sie von einem US-Mailserver kommt ...

Geschrieben von PCPro am 3. November 2005 | Permalink

Kommentare

Ergänzung: Wie vermutet kommt die Mail nicht zurück, wenn ich sie voneinem Hotmail-Account aus verschickt. Eine solche Antispam-Strategie versteh' erst einmal jemand ...

Kommentiert von: Franz Neumeier | 03.11.2005 09:12:01

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.