« April 2005 | Start | Juni 2005 »

Kundenbindung a la Microsoft

Netscape ist zurueck! Und wie: Als netten Gruss an den einstigen Konkurrenten beraubt man den Internet Explorer gleich mal seiner XML-Faehigkeiten. Was sich nun nach einem Wiederaufleben des Browser-Krieges anhoert, koennte aber auch ein geschickter Schachzug Microsofts sein. Denn die einzige Moeglichkeit, den Fehler zu beheben, ist die Deinstallation von Netscape. Klar gaebe es auch die Option, auf den IE zu verzichten und komplett auf Netscape zu setzen. Aber welcher der immer noch über 85 Prozent IE-Nutzer, der nur mal eben einen anderen Browser ausprobieren wollte, will das? So gesehen darf sich Microsoft bei Netscape für den Fauxpas bedanken, denn so verleidet man so manchem Wechselwilligen den Umstieg.

Geschrieben von PCPro am 26. Mai 2005 in IT-News | Permalink | Kommentare (0)

DSL-verrückte Germanen

Was will heute jeder? König Fußball auf 16:9-Flatscreens gucken? Knallrote Sportwagen fahren? Keines davon macht uns so scharf wie eine schnelle Internetverbindung. Deutschland ist im DSL-Wahn! Bei GMX bekommt man mittlerweile eine Flatrate für 5 Euro, alles stürzt sich wie von Sinnen auf Alice, das 5000-kBit/s-Superweib, die Callero Superflat von  Callando ist umsonst (UMSONST!) und bei Congster gabs zu Pfingsten sogar Begrüßungsgeld für jeden DSL-Neukunden. Und die Hardware bekommt man überall hinterhergeworfen. Aber wo soll das alles hinführen? Wird DSL ein Billigprodukt? Fast überall ist es verfügbar, teuer ist es auch nicht, Anbieter, die sich gegenseitig unterbieten, gibts wie Sand am Meer - wo ist da der Reiz? Ich plädiere für eine künstliche Verknappung des DSL-Angebots. Kippt die Überproduktion an DSL-Modems ins Meer und hört auf mit der Hetzerei beim Strippenziehen in Deutschlands Städten! Dann bleibt DSL ein Luxusartikel und die, die es haben, dürfen sich weiter wie eine Elite fühlen. Wie wär das?

Geschrieben von PCPro am 18. Mai 2005 in Weblife | Permalink | Kommentare (10)

Store Wars: Junges Gemüse schlägt zurück

StorewarsJa is denn scho wieder Star Wars? Klar, süß-saure Thai-Fighter schwirren durch den Supermarkt, die pestizidverseuchte Todesmelone bedroht die Nahrungskette und nur die tapferen Öko-Gemüse-Soldaten stellen sich den genmanipulierten Schwadronen gegenüber. Die organische Rebellion ist nicht mehr aufzuhalten. "May the farm be with you!"

Flash-Film, gefunden beim Shopblogger

Geschrieben von PCPro am 11. Mai 2005 in Cool Stuff | Permalink | Kommentare (1) | TrackBack

Komm raus, Wurmi, Du bist umzingelt!

Autos sind nicht für Bluetooth-Viren anfällig. Das wollen die Spezis von F-Secure jetzt im Härtetest bewiesen haben. Ausgangspunkt war das Gerücht, dass der Bluetooth-Plagegeist Cabir die top ausgestatteten Bordcomputer neuer Modelle von Lexus infizieren könnte. Wäre ja auch blöd, wenn der teure Luxuswagen nicht tut, wie er soll. Geprüft haben die F-Securer das übrigens mit einem Toyota. Wieso Toyota? Passt schon, der hat den gleichen Bordcomputer. Und falls doch was schief geht und sich der Wagen in einen plündenden und brandschatzenden Zombie verwandelt, ohne Option auf Küssen und Zurückverwandeln, dann wären wenigstens keine 60 000 Dollar futsch. Logo, oder? Der Test fand in einem Raum 42 Meter unter dem Meerespiegel statt. Hm, ist der Wurm etwa höhenkrank und mag gar nicht erst rauskommen, wenn es zu hoch her geht? Nein, die Tester wollten damit die Gefahr einer Infektion unschuldiger Handys in der Umgebung verhindern. Bei der relativ kurzen Reichweite von Bluetooth wäre es vielleicht einfacher gewesen, sich mitten in die Wüste zu stellen, dann kann man sehen, wenn ein handybewehrter Passant in die Gefahrenzone marschiert. Aber dann wäre die ganze Meldung wohl nur noch halb so cool gewesen.
Wie auch immer: Wenn ich Cabir wäre, tät ich mich auch bedeckt halten und auf den Lexus lauern. Geduld zahlt sich aus.

Geschrieben von PCPro am 10. Mai 2005 in Cool Stuff | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Das Web, eine Waffe des Terrors

Wer terroristischer Machenschaften verdächtigt wird, dem nimmt man den Zugang zu gefählichen Hilfsmitteln. Im Falle eines in Bayern lebenden Tunesiers ist das der Internetzugang, meldet die PC Welt. Ja, genau, denn damit kann man viel Schindluder treiben. Böse ist es, das Web, durch und durch. Wer im Web surft und E-Mails schreibt, der hat doch was zu verbergen! Man könnte sich ja absprechen, wo man eine Bombe hochgehen lassen will. Okay, das könnte man in der Kneipe an der Ecke auch tun. Also schließt auch alle Eckkneipen!

Irgendwie erinnert mich Bayern manchmal an Amerika: In den USA dürfen Kinder mit Waffen herumhantieren - viele kriegen mit 12 ihr erstes Gewehr - und mit 16 Lenzen kann man diese Mordsteile von Autos fahren. Aber Jugendliche dürfen um Gottes Willen vor dem 21. Lebensjahr kein Bier trinken!
Prima, bleibt mehr für die Erwachsenen.
Und wenn wir alle Terror-Verdächtigen vom Web fernhalten, bleibt mehr Bandbreite für brave Bürger wie... ähm... mich.

Geschrieben von PCPro am 10. Mai 2005 in Weblife | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Zeitreisende aufgepasst!

Morgen, am siebenten Mai 2005 laedt das MIT zu einer Konferenz für Zeitreisende. Nun, eigentlich nicht zu einer, sondern zu DER Konferenz für Zeitreisende, denn nach dem Willen der Veranstalter soll keine weitere stattfinden. Ist ja auch gar nicht notwendig, schliesslich koennen die Teilnehmer aus der Zukunft bequem durch die Zeit zurueck anreisen.

Schwieriger ist es einzig fuer uns im Jetzt Lebende. Mangels funktionierender Zeitmaschinen sind wir darauf angewiesen, den Termin genau einzuhalten - spaetere Anreise unmoeglich. Es sei denn, die werten Gaeste aus der Zukunft ueberlassen uns ihre Konstruktionsplaene.

Tragisch wird es lediglich, sollte sich auf der Veranstaltung niemand aus der Zukunft einfinden. Das waere ein untruegliches Zeichen dafuer, dass zumindest Zeitreisen in die Vergangenheit unmoeglich sind ... oder die Veranstaltung nicht genug beworben wurde und in der Zukunft einfach niemand von ihr erfahren hat.

Geschrieben von PCPro am 6. Mai 2005 in Cool Stuff | Permalink | Kommentare (2)

Wurm, WM, Fußballgott

Der Wurm ist rund und muss ins Eckige. Wie? Quatsch, er dauert 90 Minuten. Nee, auch nicht. Elf Virenautoren sollt ihr sein. Okay, ich hör auf, bevor wir von meinen Sprüchen Fritz-Walter-Wetter kriegen. Es geht um E-Mail-Würmer. Ein alter Bekannter ist wieder da, hat sich ein "S"gekauft und treibt sein Unwesen in den Mailboxen deutscher Fußballfans. Den Nährboden für Sober.S bildet die aberwitzige Zuteilungspraxis der WM-Tickets, bei der die meisten Fußballanhänger leer ausgingen. Der Wurm verbreitet sich über gefälschte Mails von der FIFA, die dem Empfänger vorgaukeln, er hätte Karten gewonnen (!) und müsse nur noch das Attachment öffnen, um sie zu erhalten. Ist das nicht ein Foul? Nur, wenns der Schiri sieht.

Geschrieben von PCPro am 3. Mai 2005 in IT-News | Permalink | Kommentare (1)